Laufen als neue Passion

Ratgeber LauftrainingJoggen kann viele positive Wirkungen auf die Gesundheit und Stimmung haben. So ist es wissenschaftlich anerkannt, dass das regelmäßige Laufen gut für das Herzkreislaufsystem ist, Depressionen vorbeugt und die Konzentration fördert. Wer als untrainierte Person mit dem Laufen beginnt, sollte sich allerdings ein paar Ratschläge zu Herzen nehmen, damit der Körper zunächst nicht überbelastet wird.

 

Das Training kann beginnen

Als Anfänger sollte man nicht einfach drauf loslaufen. So riskiert man Gelenk- und Rückenschmerzen  sowie Muskelkater nach dem ersten Training. Muskeln, Herz, Kreislauf und Gelenke müssen sich erst langsam an die neuen Bewegungsabläufe gewöhnen. Strecke und Tempo sollten daher nur stufenweise gesteigert werden. Auch auf die Wahl der richtigen Laufroute kommt es an. Für Anfänger sind gelenkschonende Wald- oder Sandwege ohne Steigungen und Gefälle ideal. Bei unnachgiebigem Asphalt ist eine sorgfältige Auswahl der Laufschuhe notwendig.

 

Keine Überanstrengung

Besonders Neulinge tendieren dazu, sich beim Training zu überanstrengen. Dabei bringt dieses extreme Training meist nicht mehr Kondition, sondern schadet dem Körper. Deshalb sollte ein Anfänger zunächst nur einen leichten Dauerlauf wählen, der nicht zu sehr anstrengt. Man sollte so schnell joggen, dass man sich noch gut mit einem Laufpartner unterhalten könnte. Alles andere ist schon zu viel.

 

Gewichtsreduktion mit Joggen

Viele Menschen fangen an zu trainieren, um überschüssige Kilos zu verlieren. Um sich als Sportmuffel zu motivieren, kann in eine Laufgruppe eintreten, in der erfahrene Läufer Anfänger unterstützen. Wer abnehmen möchte, kann mit Joggen viele zusätzliche Kalorien am Tag verbrennen. Zum Erfolg gehört aber auch eine zusätzliche Umstellung des Ernährungsplanes.

 

Ebook

Mehr zu diesem Thema finden Sie im kostenlosen Ratgeber Lauftraining.