Der 185. Geburtstag von Jules Verne


Einer der ersten Science-Fiction-Autoren

Reiselust und Reiseabenteuer sind in der Literatur eng mit dem Namen Jules Verne verbunden. Bereits in jungen Jahren verfasste er Geschichten über Ballon- und Seefahrten und als im Jahr 1863 sein Roman „Fünf Wochen im Ballon“ verlegt wurde, waren die Weichen endgültig auf das Genre Science-Fiction gestellt.



Intuition als kreative Triebfeder

Jules Verne hatte die Gabe, wissenschaftliche und technische Innovationen vorzudenken und anschaulich in seinen publikumswirksamen (Jugend-)Romanen darzustellen. Die Verbindung aus Wagemut, Reiselust und einem abenteuerlichen Equipment ließ die Protagonisten seiner Bücher die gefährlichsten Abenteuer bestehen und zu Helden werden.

In der Rezeption erzielte Verne somit auch die größten Erfolge bei einer eher jungen, männlichen Leserschaft, die durchaus auch gebildet genannt werden konnte.





Vernes Helden

Phileas Fogg und dessen Diener Passepartout aus dem Roman „Reise um die Erde in 80 Tagen“ (auch: „In 80 Tagen um die Welt“) fanden recht schnell eine Fangemeinde, die sich an den Abenteuern der beiden erfreute. Die Geschichte rund um die Wette des britischen Gentleman Fogg wurde mehrfach erfolgreich verfilmt. Unter anderem sorgten David Niven (1956) als Phileas Fogg und Jackie Chan (2004) als Passepartout dafür, dass die Reise um die Erde auch späteren Generationen nahegebracht wurde und Vernes Erzählung auch heute noch bekannt ist.

Ähnlich verhält es sich mit Vernes Romanen „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“, „20.000 Meilen unter dem Meer“ und „Der Kurier des Zaren“. Neben einer erfolgreichen Rezeptionsgeschichte der gedruckten Bücher ist es vor allem auch den gelungenen Verfilmungen zu verdanken, dass die Geschichten rund um die jeweiligen Helden weit über Frankreichs Grenzen hinaus ihre Bekanntheit auf alle Kontinente ausbreiten konnten.

Axel Lidenbrock macht sich zusammen mit seinem Onkel Professor Lidenbrock auf den Weg zum Mittelpunkt der Erde. Professor Pierre Aronnax erlebt aufregende Abenteuer mit Kapitän Nemo und seinem technischen Wunder-Unterseeboot Nautilus. Letztendlich sind es die Darstellungen des Offiziers Michael Strogoff durch Curd Jürgens (1956) und vor allem 20 Jahre später in einem Fernsehvierteiler durch Raimund Harmstorf, die gerade in Deutschland ein breites Publikum für den Kurier des Zaren erschlossen.

Vernes Romane wirken bis heute nach und haben in weiten Teilen nichts von ihrer Faszination verloren. Seine treue Leserschaft feiert am 08. Februar 2013 seinen 185. Geburtstag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen