Mein Name sei Gantenbein - Max Frisch

Im Jahr 1994 habe ich einen Werkstattsbericht über die szenische Umsetzung eines Textauszuges aus Max Frischs "Mein Name sei Gantenbein" erstellt.
Innerhalb eines Proseminars im Fachgebiet Didaktik ging es darum, die berühmte Brillengeschäft-Szene darstellerisch umzusetzen und den Entstehungsprozess des Drehbuchs inklusive Aufführung darzustellen. 
Die Szene hat große Bedeutung, weil hier Gantenbein einen ersten Schritt tut, seinen Plan, zukünftig "blind" durchs Leben zu laufen, mit dem Kauf einer Blindenbrille in die Tat umzusetzen.

Die gesamte theatralische Darbietung fällt ins Gebiet der literarischen Produktion, um eine rein konsumierende Grundhaltung aufzulösen und so Nachhaltigkeit in der Auseinandersetzung mit Literatur zu ermöglichen.





Das Inhaltsverzeichnis der Seminararbeit:

I.    Vorbemerkungen  S.3
II.   Die Ausgangssituation  S.4
   1. Die Aufgabenstellung  S.4
   2. Zusammenfassung des Textauszuges  S.4
III.  Die Diskussion  S.5
   1. Allgemeine Überlegungen  S.5
   2. Das Verfassen eines "Drehbuches"  S.5
IV. Die Aufführung  S.9
V. Schlußbemerkungen  S.11
Literaturverzeichnis
Anhang


Das Manuskript kann beim GRIN-Verlag heruntergeladen werden.
Über Kommentare würde ich mich freuen!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen