2012 Teekesselchen

In diesem Projekt werden Teekesselchen gesammelt, um (vor allem, aber nicht nur) Kindern zu zeigen, wie vielfältig Sprache ist und welche spielerischen Möglichkeiten es gibt, mit Sprache umzugehen.

Es werden sowohl Klassiker (wie z.B. Bank: Sitzgelegenheit und Geldinstitut) als auch einige kniffligere Worte (z.B. eben: flach und vor kurzer Zeit) gesammelt und kategorisiert.

Die Illustrationen stammen von Kindern, die in der ihnen eigenen Art die jeweiligen Bedeutungen darstellen.

Das Ziel ist, 2012 Teekesselchen im Jahr 2012 zu sammeln und herauszugeben.

Vorschläge für Teekesselchen und Illustrationen (von Kinderhand) werden jederzeit von Blog melite entgegengenommen. Sollte das Projekt erfolgreich verlaufen, ist eine Veröffentlichung geplant (in der selbstveratändlich alle, die mit ihren Beträgen und Einsendungen am Zustandekommen mit gearbeitet haben, erwähnt werden!).

Würzfee anstatt Tütensuppen

Ich war vor einigen Tagen in Würzburg und habe da einen "Lebe-Gesund"-Laden entdeckt, der eine Streuwürze "ohne Geschmacksverstärker, ohne Glutamatzusatz, ohne Hefeextraxt, ohne »gekörnte Brühe«, ohne sogenannte »Würze«, ohne Zuckerzusatz, ohne Maltodextrin, ohne Gluten, ohne Konservierungsstoffe, ohne tierische Zutaten" (Original-Zitat von der Lebe-Gesund-Homepage) verkauft.


Ein Teller klare Rindfleischsuppe,
mit Eierstichwürfeln als Einlage.
This file is licensed under the
Creative Commons Attribution-Share
Alike 2.0 Generic license.

Die Vorteile von Würzfee

Gerade Hefeextrakt - so wurde mir gesagt - ist in vielen Fertigsuppen enthalten, aber sei eben nicht gerade das Gesündeste, von daher habe ich eine Dose Streuwürze (Würzfee) mit 250g gekauft und auch schon als Suppenbrühe ausprobiert ...

Es schmeckt wirklich sehr gut und wenn man die Suppe mit weiteren gesunden Zutaten (z.B. frisches Gemüse) anreichert, hat man schnell eine gesunde Alternative zur Tütensuppe.

Gesund kochen ist einfacher, als man denkt

Auf der Homepage von Lebe Gesund finden sich weitere Infos (auch für Allergiker) zu diesem und auch zu weiteren Produkten, die man problemlos im Online-Shop bestellen kann.

Diese Erfahrung steht sicherlich stellvertretend für jede Menge ähnlicher Entdeckungen, sich gesünder zu ernähren, und ist nicht auf die hier angegebene Ladenkette beschränkt, für die ich eigentlich auch gar keine ausdrückliche Werbung machen möchte ... es gibt mir allerdings ein gutes Gefühl, auf die Gesundheit geachtet zu haben und Erfolg auch in kleinen Dingen bzw. Änderungen finden zu können.


Fazit

Zur Nachahmung ausdrücklich empfohlen ...

Literatur-Projekte "Nulla dies sine linea"

Momentan plane ich zwei Projekte unter dem Titel "Nulla dies sine linea" und Nulla dies sine linea 2".

Beiden Projekten ist gemein, dass es um eine moderne Art der Literaturproduktion geht, bei der in einem bestimmten Zeitrahmen (wie bei Projekten gefordert) Texte entstehen sollen.

Das Projekt "Nulla dies sine linea"
Hier geht es darum, über einen Zeitraum von einem Jahr (hier: 366 Tage, da 2012 ein Schaltjahr ist) einen Text jeden Tag um eine Zeile fortzuschreiben. Das heißt dann, es fängt mit einem einzigen Satz an und endet dann am letzten Tag mit einem Gesamttext mit 366 Zeilen!


Auch hier geht es darum, innerhalb eines Jahres Texte nach einer bestimmten Vorgabe entstehen zu lassen. Im Gegensatz zum Schwesterprojekt (Nulla dies sine linea) entsteht aber nicht sukzessive ein Text, sondern es werden am Ende 366 Texte sein ... das besondere daran: Der erste Text besteht aus einer Zeile, der zweite aus zwei, der dritte aus drei, der dreihundertfünfundsechzigste aus dreihundertfünfundsechzig und letztlich der dreihundertsechsundsechzigste aus dreihundertsechsundsechzig.
Zu beiden Projekten sind Ideen und Mitschreiber herzlich willkommen! blogger.mamus(at)googlemail.com

Nach jetzigem Stand soll der Startschuss am 01.01.2012 fallen, sodass beide Projekte am 31.12.2012 abgeschlossen sein werden! 

Ernst Weiß - Schriftsteller und Arzt

Auf Ernst Weiß bin ich im Zuge einer Franz-Kafka-Lektüre aufmerksam geworden und hatte mich daraufhin umgetan, einige Informationen über diesen mir bis dahin gänzlich unbekannten Schriftsteller und Arzt, der zur deutschen Minderheit Prags zählte, zu sammeln. 
Umso erstaunter war ich, dass im Suhrkamp Verlag eine 16-bändige Gesamtausgabe seines Werks erschienen war. 


[Porträt; Quelle: von n/a [Public domain], via Wikimedia Commons]

Mein Blick richtet sich auf die Exilromane, genauer gesagt auf die während des Exils veröffentlichten Romane von Ernst Weiß. Einer der Gründe für diese Auswahl ist, dass man von einem Reifungsprozess im literarischen Schaffen des Autors ausgehen muss, der sein Können in seinem Spätwerk, also den Werken, die in seinem Prager und vornehmlich dem Pariser Exil entstanden sind, erst vollends zur Geltung und Entfaltung gebracht hat. Namentlich sind das Der Gefängnisarzt oder Die Vaterlosen (1934, Julius Kittls Nachf., Mährisch-Ostrau), Der arme Verschwender (1936, Querido, Amsterdam), Der Verführer (1938, Humanitas, Zürich) und letztendlich der 1938/39 geschriebene, aber erst 1963 bei Kreißelmeyer, München und Icking, posthum veröffentlichte Roman Der Augenzeuge [Die damalige Publikation stand, da von einem juristischen Streit zwischen Kreißelmeyer und dem Hanser Verlag begleitet, unter keinem guten Stern. Hanser macht die Rechte am Titel ‚Der Augenzeuge’ für ein Buch, das in seinem Programm erschien geltend, sodass Weiß’ Roman mit dem Zusatz ‚Ich –‚ als ‚Ich – Der Augenzeuge’ ediert werden musste. Zu den näheren Umständen einer kuriosen Publikationsgeschichte s.a. Trapp, Frithjof (1986): Der Augenzeuge – ein Psychogramm der deutschen Intellektuellen zwischen 1914 und 1936. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main, S. 14ff.].

blogmamus goes blog-melite

Nach einigen Tagen unter dem Dach von blogger.com bzw. blogspot ist das Blog bloggermamus flügge geworden und kann auf einer eigenen Seite stehen: www.blog-melite.com.

Aus Ratgeber, Tipps und Gedanken zu und über Kultur, Technologie und Menschen ... ist das Blog zu Menschen, Literatur und Technik ... geworden. Auch das lateinische Credo Nulla dies sine linea wurde über Bord geworfen ... zwar denke ich, dass der ursprünglich aus der Malerei stammende Satz (Kein Tag ohne Linie) auch weiterhin auf (alle) andere(n) Lebensbereiche angewendet werden kann (Kein Tag ohne Fortschritt), aber der Satz stand insgesamt immer etwas zu isoliert im Titel und bedurfte immer einer Erklärung, um einen Bezug herzustellen.

Ähnlich wie bei Mamus [ma'my:] handelt es sich bei melite _mal_wieder_ um ein Kunstwort, ein Akronym aus den jeweils ersten beiden Buchstaben: Menschen Literatur Technik und benennt dabei genau die drei Themen-Schwerpunkte, um die es in diesem Blog geht - der Name ist somit kein Zufall.

Sicherlich kann man auch Wortspiele wie blog-me-lite (im Sinne von: blog me light) assoziieren, aber da lasse ich wirklich jedem in seinen Gedanken freien Lauf - würde mich freuen, wenn Ihr mir Eure Gedankenspiele zum Namen posten würdet.


Outlook: Eingehende Mails organisieren

Die Formatierung macht's


Wer eine unzählige Menge an Mails pro Tag beruflich und/oder privat in seiner Inbox/in seinem Posteingang erhält, wird das Problem kennen:

Wie behalte ich den Überblick und wie kann ich priorisieren. Welche Mails sind nur an mich adressiert, welche auch an andere und welche erhalte ich nur in cc?!
Outlook hält hier eine ziemlich nützliche Organisationsfunktion bereit, die zwar nicht unmittelbar zu finden, dafür aber leicht zu konfigurieren ist.

Konfiguration

Die Einstellungen können wie folgt vorgenommen werden:
In der Menüleiste wählt man >Extras >Organisieren:


Mein Name sei Gantenbein - Max Frisch

Im Jahr 1994 habe ich einen Werkstattsbericht über die szenische Umsetzung eines Textauszuges aus Max Frischs "Mein Name sei Gantenbein" erstellt.
Innerhalb eines Proseminars im Fachgebiet Didaktik ging es darum, die berühmte Brillengeschäft-Szene darstellerisch umzusetzen und den Entstehungsprozess des Drehbuchs inklusive Aufführung darzustellen. 
Die Szene hat große Bedeutung, weil hier Gantenbein einen ersten Schritt tut, seinen Plan, zukünftig "blind" durchs Leben zu laufen, mit dem Kauf einer Blindenbrille in die Tat umzusetzen.

Die gesamte theatralische Darbietung fällt ins Gebiet der literarischen Produktion, um eine rein konsumierende Grundhaltung aufzulösen und so Nachhaltigkeit in der Auseinandersetzung mit Literatur zu ermöglichen.





Das Inhaltsverzeichnis der Seminararbeit:

I.    Vorbemerkungen  S.3
II.   Die Ausgangssituation  S.4
   1. Die Aufgabenstellung  S.4
   2. Zusammenfassung des Textauszuges  S.4
III.  Die Diskussion  S.5
   1. Allgemeine Überlegungen  S.5
   2. Das Verfassen eines "Drehbuches"  S.5
IV. Die Aufführung  S.9
V. Schlußbemerkungen  S.11
Literaturverzeichnis
Anhang


Das Manuskript kann beim GRIN-Verlag heruntergeladen werden.
Über Kommentare würde ich mich freuen!!